Wahl des Presbyteriums am 18. Februar 2024

Wahl des Presbyteriums am 18. Februar 2024

(zum öffnen die grün hinterlegte Überschrift anklicken)

Zeitplan für die Wahl am 18. Februar 2024:

10.00 Uhr Gebet zur Einstimmung auf die Wahl in der Kirche "Unter dem Kreuz"

10.00 Uhr bis 15.00 ist das Wahllokal im Johanneshaus (Computerraum, ehemalige Bücherei) geöffnet.

15.00 Uhr Auszählung der Stimmen.

Ab 10.00 Uhr ist ein Wahlcafé im Johanneshaus geöffnet. Bei Kaffee und Kuchen besteht  neben der Wahl die Möglichkeit zu einem zwanglosen Treffen,

 

 

Die Zeit des Bevollmächtigtenausschusses in der evangelischen Friedens-Kirchengemeinde Nottuln geht dem Ende entgegen. Denn in der Kirchengemeinde laufen die Vorbereitungen, dass künftig wieder ein gewähltes Presbyterium die Leitung übernehmen wird. Insgesamt zehn Frauen und Männer bewerben sich um die acht Plätze im Nottulner Presbyterium und treten bei der kommenden Presbyterwahl an, die am 18. Februar (Sonntag) in den Gemeinden der Evangelischen Kirche von Westfalen stattfinden wird. Beim Kirchenkaffee nach dem jüngsten Sonntagsgottesdienst stellten sich acht der zehn Kandidatinnen und Kandidaten den Gemeindemitgliedern vor.

Wie berichtet, hatte im Mai 2022 ein vom Synodalvorstand des Kirchenkreises eingesetzter Bevollmächtigtenausschuss die Leitung der Friedens-Kirchengemeinde übernommen, nachdem das damalige Presbyterium durch zahlreiche Austritte nicht mehr beschlussfähig war. Seitdem sind in und für die Gemeinde wichtige Beschlüsse getroffen worden. Aufgrund der bereits mitgeteilten Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung, unter anderem durch einen angestrebten Verkauf der Gemeindegebäude in Nottuln, steht das neue Presbyterium vor wichtigen Weichenstellungen zum Gemeindeleben.

Alle Bewerber sind hoch motiviert.

Alle zehn Kandidatinnen und Kandidaten, das wurde bei der Vorstellung im Johanneshaus deutlich, sind sich der Situation bewusst und haben sich mit großer Motivation als Kandidatin beziehungsweise Kandidat zur Verfügung gestellt.

Vier Bewerberinnen und Bewerber kandidieren erstmals für das Presbyeramt. Dies sind Markus Wrobel (45), Dr. Rudolf Bergmann (68), Claudia Essmann (62) und Mareike Sievers (41). Gleichwohl sind sie vielen Mitgliedern der Gemeinde schon lange bekannt, sei es durch kirchliches oder weltliches Engagement. So engagiert sich Markus Wrobel unter anderem in der Politik (FDP) und im Heimatverein, Claudia Essmann ist in mehreren Gemeindegruppen aktiv, war 19 Jahre lang Küsterin in Appelhülsen. Dr. Rudolf Bergmann, der als Archäologe gearbeitet hat, lebt seit 1986 in Nottuln und möchte gerne die evangelische Kirche auf ihrem beschwerlichen Weg begleiten. Mareike Sievers ist vielen Gemeindemitgliedern aus der Gemeindearbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien bekannt.

Eine Wiederwahl ist möglich.

Die sechs weiteren Kandidatinnen und Kandidaten haben schon als Presbyter gearbeitet, gehören zum Teil auch aktuell dem Bevollmächtigtenausschuss an und sind darüber hinaus seit vielen Jahren in unterschiedlichen Funktionen und in mehreren Gemeindegruppen aktiv, sodass sie eigentlich jedes Gemeindemitglied kennen müsste. Für eine Wiederwahl kandidieren Klaus Bratengeyer (73), Gaby Gers (61), Karin Lechky-Deilmann (74), Christina Saatkamp (43) sowie Karin Förster und Jürgen Saget. Letztere beide waren beim Gemeindetreffen verhindert, wurden aber von Klaus Bratengeyer, der die Moderation des Treffens übernommen hatte, ebenfalls vorgestellt.

Weitere Einzelheiten zur Presbyterwahl will die Kirchengemeinde rechtzeitig den Gemeindemitgliedern mitteilen, sicherte Klaus Bratengeyer zu. Insbesondere folgen noch die Informationen zur Möglichkeit der Briefwahl, zum Wahllokal und zur Öffnungszeit des Wahllokals.

Quelle. www.wn.de [weiter]